Chemotherapie – Tag 304 – 08.03.2017

Es ist mal wieder Zeit ein paar Gedanken aufzuschreiben, ich bin ziemlich schreibfaul geworden in letzter Zeit. Das ist ein bisschen inkonsequent und eigentlich nicht das was ich wollte…

Übrigens eine Sache an der ich ganz schön zu knabbern habe. Wenn ich die an mich selbst gestellten Erwartungen nicht erfülle… Das zieht mich ziemlich runter.

Bis zu einem gewissen Maße ist das sicherlich sinnvoll und nützlich da es mich ja motiviert weiter zu machen, mich aufzuraffen sozusagen.

Ab einem bestimmten Level wird es aber einfach nur noch nervig.

Da hilft es dann wenn man die Fähigkeit hat, die Dinge so anzunehmen wie sie sind. Und zwar vorbehaltlos.

Klingt in der Theorie alles immer sehr einfach. Ich arbeite seit Jahren an der Umsetzung und mache (nach meinem eigenen Gefühl) nur sehr langsam Fortschritte.

Immerhin mache ich Fortschritte…

Was gibt es Neues seit dem letzten Blogeintrag? Öhm… Momentchen, da muss ich grad eben nochmal nachlesen was denn Stand der Dinge war…

Ach Du meine Güte, da ist ja ne ziemliche Lücke entstanden.

Das Vitamin D3 ist eingeschlagen wie eine Bombe, wirklich unglaublich was das bewirkt hat!

Schon nach 2 Tagen konnte ich deutlich spüren, dass ich mehr Energie habe. Ich bin nicht mehr so müde und schläfrig. Im Gegenteil, ich bin gut drauf, wach, aufmerksam, konzentriert…

Der Effekt ist jedenfalls deutlich zu spüren.

Wie auch schon mit der Chemotherapie habe ich mich hier durch einen Selbstversuch von der Wirksamkeit überzeugen lassen, obwohl ich am Anfang von beidem nicht viel gehalten habe.

Auch heute bin ich noch kein Freund der Chemotherapie, weil die Nebenwirkungen einfach viel zu krass sind und es andere Stoffe gibt die weniger schaden.

Ich habe ebenfalls nicht an die Wirksamkeit von Vitaminpräparaten geglaubt. Habe es jahrelang für eine Marketingkampagne gehalten mit der den Leuten das Geld aus der Tasche gezogen wird…

Das trifft vermutlich auch auf 80% der am Markt befindlichen Produkte zu. Bei dem ganzen Mist aus Drogerie und Apotheke hat man zahlreiche üble Inhaltsstoffe die zugesetzt werden und meistens ist die Dosierung viel zu niedrig.

Wenn man also sinnvoll Vitamine supplementieren will, muss man sich schon ein wenig mit der Materie auseinander setzen und vernünftige Produkte im Internet ordern.

Dies habe ich beim Vitamin D3 getan und es hat wahre Wunder bewirkt.

Leider hilft das „Sonnenhormon“ nicht bei Schmerzen und die sind seit meinen letzten Beiträgen wieder um einiges schlimmer geworden.

Meine Morphinrate wurde mehr als verdoppelt und selbst mit Morphin bleibt meistens ein Restschmerz bestehen. Der ist zwar nicht besonders stark jedoch macht es hier die Kontinuität. Es zerreibt mich. Macht mich mürbe.

Nicht nur körperlich. Auch mental.

Ich hoffe, dass ich da bald wieder besser eingestellt bin was die Schmerzen betrifft.

Die Chemotherapie ist jetzt jedenfalls erstmal pausiert da davon auszugehen ist, dass die Schmerzen durch die Chemo ausgelöst werden.

Gestern war auch eine CT-Untersuchung. Leider hat der Radiologe nur unverständliches Kauderwelsch von sich gegeben welches keinerlei verwertbare Information bezüglich des Tumorstatus enthielt… Erst ein wiederholtes Nachbohren meinerseits bewegte ihn zu der wagen Aussage es sei nichts weiter zu erkennen.

Ja toll. Das bringt mich nicht weiter.

Vom Gefühl her hatte ich den Eindruck, dass er auf den Bildern keinen Tumor entdeckt hätte, wenn er meine Krankengeschichte nicht gekannt hätte. Alles in allem also eher ein positiver Trend.

Ich selbst konnte jetzt auch nicht all zu viel auf den Bildern erkennen. Aber im Vergleich zu den Bildern vom letzten CT konnte ich diesmal an den besagten Stellen auch nichts erkennen… Das hat im Zweifelsfall aber nichts zu sagen da für einen Laien die CT-Bilder nicht mehr Aussage haben als ein Tintenklecks.

Das Gespräch mit meinem Onkologen wird jedenfalls diese Woche noch stattfinden, ich hoffe dass wenigstens er auf den Bilder was erkennen kann 😀

Ansonsten hat es von außen betrachtet grad den Anschein der Stagnation wenn man sich meinen Krankheitsverlauf so anschaut. In Wirklichkeit passiert allerdings eine ganze Menge…

Wenn die Schmerzen nicht wären würde es mir richtig gut gehen. So allerdings bleibt mir nichts weiter als die Morphindosis fleißig weiter zu erhöhen in der Hoffnung, dass die Schmerzen irgendwann nachlassen und die Nebenwirkungen des Morphins mir nicht zu stark zusetzen.

An das kribbeln in den Füßen habe ich mich mittlerweile weitestgehend gewöhnt. Von Verstopfung, die angeblich vom Morphin kommen soll, habe ich bisher noch nicht viel mitbekommen.

Was ich allerdings bei immer weiter erhöhten Dosen immer stärker bemerke ist, wie das Morphin auf die Wahrnehmung und Aufmerksamkeit schlägt. Es fällt mir immer schwerer mich zu konzentrieren und den Faden nicht zu verlieren. Es kommt vor, dass ich von jetzt auf gleich nicht mehr weiß was im vorherigen Satz gesagt wurde oder um welches Thema es gerade geht.

Das ist nicht nur nervig sondern auch besorgniserregend, ja, vielleicht sogar angsterregend…

Ich komme mir dann immer so hilflos vor. Nicht wissend worum es geht. Keine Argumente parat, schutzlos…

Ich hoffe sehr, dass ich irgendwann wieder meine alte mentale Stärke zurückerlangen kann.

Die anderen Nebenwirkungen sind jetzt nicht weiter gravierend, ich will sie der Vollständigkeit halber jedoch mal mit anführen… 😀

Da wäre zum einen die Mundtrockenheit. Das fühlt sich manchmal wirklich so an als hätte man ne Handvoll Sand im Mund. Wenn ich da nichts zu trinken griffbereit habe besteht beinahe Erstickungsgefahr.

Eine weitere Nebenwirkung ist eine Fehlfunktion was bestimmte Reflexe betrifft. Der Schluckreflex hat zum Beispiel immer mal Aussetzer oder der Reflex der auf dem heiligen Porzellan die nötigen Prozesse steuert.

Das macht sich dann so bemerkbar, dass ich halt nicht schlucken kann, die Nahrung regelrecht im Halse stecken bleibt und manchmal erst nach mehreren Versuchen gen Magen abwandert.

Oder ich sitze auf dem Pott weil ich eben noch mal musste und dann passiert nichts…

Das ist so wie wenn auf dem Männerklo im Restaurant ein Mann direkt neben mir steht. Es ist egal, völlig egal, wie sehr ich pinkeln muss. Es kommt einfach nichts. Da bin ich halt verklemmt 😀

Wie gesagt, mit diesen Nebenwirkungen kann man(n) leben wenn die Gegenleistung dafür Schmerzfreiheit ist… Dann nimmt man so einiges in Kauf!

Chemotagebuch – Tag 280 – 12.02.2017

Wenn mich etwas nicht genügend motiviert, ist es nicht das Richtige… Dann muss ich weiter suchen. Wofür lohnt es sich morgens aufzustehen?

Gut, derzeit stehe ich so oder so nicht morgens auf, da ich meistens morgens erst einschlafe.

Seit 3 Tagen quälen mich massive Bauchschmerzen mit der damit verbundenen Übelkeit.

Erst dachte ich es komme vom Darm. Fühlt sich an wie ein innerer Bluterguss, eine Entzündung vielleicht? Oder ein Geschwür? Immerhin zerstört die Chemo ja hauptsächlich sich rasch teilende Zellen. DerDarm leidet also enorm unter der Medikation.

Doch gestern ist mir irgendwie bewusst geworden, dass es sich um Tumorschmerzen handelt. Handeln könnte…

Ist das dann jetzt ein gutes Zeichen? Wächst der Tumor oder schwindet er?

Das nächste CT ist in ca. 5 Wochen, bis dahin werde ich mich noch gedulden müssen.

Ich habe die Tage auch mit meiner Vitamin-D3-Stoßtherapie begonnen. Vielleicht besteht hier auch ein Zusammenhang.

Das heißt faktisch, ich bin jetzt ausgeschlafen und habe genug Kräfte gesammelt, aber ich kann dennoch nichts reißen, da ich Schmerzen bekomme sobald ich mich bewege, rumlaufe, mich hinhocke,… Es ist unglaublich… Irgendwas ist immer.

Man meint man hat die eine Hürde überwunden, haut einem das Leben schon die nächsten Prüfungen um die Ohren…

Neben den Schmerzen hatte ich die Tage jedoch auch ein paar schöne Momente.

Es ist immer wieder wundervoll unsere 2 Jungs zu beobachten, vor allem den ganz Kleinen. Wie er nach und nach die Welt erkundet. Ständig am Grinsen (wenn seine Grundbedürfnisse gestillt sind und die Windel trocken ist). Ständig am probieren was er alles greifen kann. Was er sich alles in den Mund stecken kann (Babys „fühlen“ mit dem Mund, sie ertasten gewissermaßen ihre Umgebung indem sie alles in den Mund nehmen, hab ich jedenfalls mal irgendwo gelesen 🙂   ).

Außerdem sind mir auch nochmal diverse Erkenntnisse ins Bewusstsein gesprudelt.

Als Stichwort sei hier der „Perspektivenwechsel“ vermerkt.